Google gab am letzten Freitag bekannt, dass in Deutschland das Panda Update live geschaltet wurde. Es wurde schon seit einiger Zeit mit Spannung erwartet und nun liegen die ersten Ergebnisse vor. Besonders betroffen wurden Content-Generatoren und nur am Rande vereinzelt andere Seiten. Hier nun ein erster Erfahrungsbericht zum Panda Update.

Das Panda Update in Deutschland

Sehr interessant ist, dass es viele Meinungsportale massiv an Einfluss im Internet verloren. Unter anderem gehört Yopi und Dooyoo zu den großen Verlierern dieses Google Updates. Zusätzlich verlor die Plattform Wikio sehr stark, was aber zu erwarten war, weil hier nur gesammelte Daten zur Verfügung gestellt werden. Ebenso wenig überraschend sind die Ergebnisse für Frageportale, wie zum Beispiel Gutefrage und Frag-einen-Anwalt. Der Mehrwert der für Besucher generiert wird ist individuell und es ist fraglich, ob man mit diesem Konzept viele Seitenaufrufe eines Besuchers oder eine lange Besuchsdauer generieren kann. Man findet schnell und einfach die gesuchte Information und verlässt die Seite wieder. Dies ist auch einer der schon im ersten Artikel zum Panda Update genannten Kritikpunkte.

Zu den Gewinnern gehören redaktionell geprüfte Inhalte und vor allem journalistische Angebote. Ob es letztendlich zu einer Verbreiterung der Suchergebnisse führen wird, darf allerdings bezweifelt werden. Gerade im Zusammenspiel mit Googles neuem Social Network „G+“ gibt es zwar viele grundsätzlich Erneuerungen, doch diese wirken sich nicht für die breite Masse aus. Google selbst beschreibt die Änderungen in den Suchergebnissen mit einem Koeffizienten von 2-5%.

In den Google Webmastertools ist zu erkennen, dass die Seiten neu geprüft und indiziert werden, dieser Vorgang kann noch einige Tage anhalten, bis man endgültige Ergebnisse für die eigene Seite ablesen kann. Bis es soweit ist, sollte man auf kurzfristige Sprünge in den SERPs nicht zu viel wert legen.  Was sich allerdings schon jetzt erkennen lässt, ist dass es auch weiterhin existenziell sein wird, sich der Suchmaschinenoptimierung offen gegenüber zu zeigen.

Man nimmt an, dass die Relevanz und ein sauberer Code massiv an Einfluss auf die Suchergebnisse gewonnen haben. Bis jetzt kann diese Vermutung noch nicht letztendlich bestätigt werden, da auch ältere Seiten, die teilweise noch in Tabellen und Frame-Strukturen aufgebaut wurden auch weiterhin gut ranken.

In diesem Zusammenhang sollte man auch erwähnen, dass Google fast zeitgleich ein weiteres Pagerankupdate vornahm, was zwar in der SEO-Szene nur beiläufig wahrgenommen wurde, aber doch ein eindeutiges Indiz für größere Aktivitäten gilt. Bis jetzt liegt die Vermutung nahe, dass der Einbau von Social-Media-Buttons zwar bei einer großen Nutzung einen Vorteil brachte, aber auf kleineren Seiten durch einen zwangsläufig fehlerhaften Code zu Abwertungen führen konnte.

Man darf weiterhin gespannt sein, wie die Entwicklung im Suchmaschinenmarkt weitergeht. Das Panda-Update zeigt allerdings eindrucksvoll, dass Google seinen Platz als Marktführer aktiv verteidigt und mittels seines eigenen sozialen Netzwerkes aggressiv in andere, bis jetzt wenig beachtete Bereiche, expandiert.

Als erstes Fazit des Updates bleibt zu erwähnen, wer seine Seiten auf eine stabile Grundlage stellte, hat nichts zu befürchten. Automatisierungen und Seiten mit schwachem Content sind unter Beschuss geraten. Positiv ist zu erwähnen, dass sehr viele kleinere Homepages bei einer direkten Domainsuche nun bis zu 9 Suchergebnisse auf Platz 1 liefern und es dadurch definitiv zu einem Trafficzuwachs kommt.

Zu diesem Artikel gibt es 2 Kommentare

  1. carsten sagt:

    Das Panda-Update steht doch in manchen Punkten klar und deutlich gegen die Ideologie von Google und des Internets. Im weltweiten (Informations-)Netzwerk sollen die notwendigen Informationen schnell gefunden werden. Wenn das Panda-Update dies nun aufgrund einer Abwertung wegen kürzerer Besuchsdauer bestraft, ist dieses Upade doch wirklich kaum zu gebrauchen. Soll man nun alle Texte endlos in die Länge ziehen und jeden Satz mit einigen Umstellungen fünf- bis zehnmal wiederholen?

  2. Michael sagt:

    Ich bin schon gespannt wie das Ganze in einigen Wochen aussehen wird ob abgestufte Seiten zum teil wieder zurück kommen oder nicht. Auf jeden Fall ist dieses Update ein Schritt in die richtige Richtung.